Nicht invasiver Pränataltest (NIPT)

PraenaTest® - Nicht invasive Untersuchung zur Bestimmung der fetalen Trisomien 21, 18 und 13

Basierend auf dem Einsatz molekulargenetischer Methoden wie qPCR und next generation sequencing-Technologien, bestimmt der nicht invasive molekular­­genetische PraenaTest® mit hoher Sicherheit die fetalen Trisomien 21, 18 und 13 aus mütterlichem Blut. Auf Wunsch werden gonosomale Aneuploidien (Turner-, Triple- X-, Klinefelter- und XYY-Syndrom) und die Mikro­deletion 22q11.2, assoziiert mit dem DiGeorge-Syndrom und dem Velo-Cardio-Fazialen-Syndrom (Shprintzen-Syndrom), sowie das Geschlecht des Kindes ebenfalls bestimmt.


Mit seiner niedrigen Falsch-Positiv-Rate präzisiert der PraenaTest® die frühe Fehlbildungs­diagnostik und kann so die Zahl der unnötigen invasiven Untersuchungen bei nicht betroffenen Schwanger­schaften reduzieren. Dadurch ergänzt er herkömmliche Untersuchungs­methoden in der Pränatal­diagnostik und weist im Gegensatz zu invasiven Methoden, wie der Amniozentese, kein eingriffsbedingtes Fehlgeburts­risiko auf.

Der PraenaTest® ist für schwangere Frauen, die sich in der Schwangerschafts­woche 9+0 oder darüber befinden und die ein erhöhtes Risiko für eine der genannten Chromosomen­störungen beim ungeborenen Kind aufweisen.


Zum PraenaTest®

Schwangere mit Ultraschallbild

Um diese Webseite für Sie optimal zu gestalten und Zugriffe zu analysieren, verwenden wir Cookies. Mit Klick auf Zustimmen erklären Sie sich damit einverstanden. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit widerrufen. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung